Pajakugel-Silber-Schmuck 

 

Die bei uns zu sehenden Schmuckstücke sind durch den Einsatz von fein geflochtenen Pajastrohkugeln sowohl außergewöhnlich als auch wertvoll durch das filigran verarbeitete 950er Silber.

Das Strohflechten ist eine alte Tradition, die in ihrem Ursprung nur der Herstellung von Transportbehältnissen wie Körben oder Säcken diente. Jedoch entdeckte man schnell, dass sich aus dem feinen Stroh der Nordregion, Paja genannt, auch kleine Figuren herstellen ließen. Schon bald bildete sich ein ganzes Handwerk rund um diese Tätigkeit, und genau diese Produkte fließen in der heutigen Zeit in die Erschaffung von völlig neuem Schmuck ein.

Silber kommt neben Gold in Peru vor, wobei das Goldvorkommen immer als wichtiger eingestuft wird als das des Silbers. Peru belegt derzeit weltweit die siebte Position beim Goldabbau.
Das Silber kam einst überwiegend aus dem Bergwerk von Potosí im heutigen Bolivien, damals zum Vizekönigreich Peru gehörend. Das Bergwerk gab so viel Silber her, dass man daraus mutmaßlich eine Verbindung aus purem Silber von Südamerika nach Spanien hätte bauen können.
Diese Zeiten sind jedoch vorbei, und trotzdem hat es eine peruanische Mine an Position 5 der bedeutensten Silberminen geschafft.


Die Edelmetallverarbeitung war schon vor über 2000 Jahren im heutigen Nordperu zu einer hervorragenden Qualität gelangt und dann von den Moche (1. - 8. Jhd.) und ihrer Nachfolgekultur Chimú (9. - 15. Jhd.) perfektioniert worden. Nicht nur kannte man das Legieren von Metallen sondern auch die Purifizierung der Edelmetalle, - beides wurde in Europa erst ca. 1800 Jahre später zu gleicher Vollkommenheit gebracht.

 

Mit dem Kauf eines Schmuckstücks verwöhnen Sie sich nicht nur selbst sondern helfen sowohl den Strohflechtern als auch den Edelmetallschmieden!